Herzlich willkommen bei Dr. Martin Mayer (Siegertsbrunn) MdB!

Pressemitteilung der CSU-Landesgruppe Nr. 125/99

Bonn, 10. März 1999


Internet / Emailwerbung

Dr. Mayer: Unerwünschte Werbe-Emails unterbinden

Zur laufenden Diskussion in der EU über die Zulassung von unverlangter Email zu Werbezwecken erklärt der medienpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag; Dr. Martin Mayer:

Das unerwünschte und unverlangte Zusenden von elektronischer Post zu Werbe-zwecken (UCE = Unsolicited Commercial Email, auch SPAM genannt) muß unter-bunden werden. Es kann nicht sein, daß elektronische Briefkästen mehr und mehr durch unerwünschte Email- Werbung überlastet und den Empfängern zusätzliche Lasten aufgebürdet werden. Wenn die Werbewirtschaft die Emails für ihre Zwecke nutzen will, muß sie eine Lösung finden, die das Einverständnis des Empfängers in irgendeiner Weise beinhaltet. Dies könnte beispielsweise durch eine Erklärung des Nutzers gegenüber dem Zugangsvermittler (Accessprovider) geschehen, in der er generell oder eingeschränkt die Zulässigkeit von unverlangter Werbung erlaubt. Es läge dann an den Zugangsvermittlern gemeinsam mit der Werbewirtschaft, entspre-chend attraktive Angebote zu unterbreiten

Die Bundesregierung ist aufgefordert, Wildwestmanieren in der elektronischen Post zu verhindern und gleichzeitig der Werbewirtschaft Entwicklungsmöglichkeiten in diesem Sektor nicht zu verbauen.

Home
Zurück
Stichworte
Briefkasten
© Pawlik; 29. Sept. 1999