Herzlich willkommen bei Dr. Martin Mayer (Siegertsbrunn) MdB!

Pressemitteilung, Berlin, 31. Mai 2001

Biomedizinische Forschung

Dr. Mayer: Stammzellengabe ist wie Organspende

Aus Anlass der Debatte zu Recht und Ethik in der modernen Medizin und Biotechnik erklärt der forschungspolitische Sprecher der CSU-Landes-gruppe im Deutschen Bundestag Dr. Martin Mayer (Siegertsbrunn) MdB:

Die Zustimmung zur Gewinnung von embryonalen Stammzellen ist mit der Erlaubnis zur lebensrettenden Organspende vergleichbar! Voraussetzung ist allerdings, dass es sich um überzählige Embryonen aus der künstlichen Befruchtung handelt. In beiden Fällen dient die Spende dazu, Schwerkranken zu helfen: bei der Organspende unmittelbar einem einzelnen, bei der embryonalen Stammzelle mittelbar zur Verbesserung der künftigen Heilungschancen vieler Schwerkranker. Die Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG zur Forschung mit menschlichen Stammzellen sind daher zu unterstützen. Sie fordern die schrittweise Beteiligung von biomedizinischen Wissenschaftlern in Deutschland an der Forschung mit embryonalen menschlichen Stammzellen unter den folgenden Einschränkungen:

Die Stammzellenforschung ist nach übereinstimmender Auffassung der Wissenschaftler der Schlüssel zum Verstehen von Abläufen beim Wachstum und der Entstehung von Krankheiten. Dabei spielt die Forschung an embryonalen Zellen in den nächsten Jahren eine entscheidende Rolle. Die volle Teilnahme der deutschen Wissenschaft an der internationalen Forschung mit embryonalen Stammzellen muss möglich sein, weil sonst die biomedizinische Forschung in Deutschland innerhalb der internationalen Gemeinschaft isoliert würde und weit ins Hintertreffen zu geraten droht.

Bitte teilen Sie mir Ihre Meinung dazu in meinem Forum "Stammzellenforschung" mit !

 

Home
Zurück
Stichworte
Briefkasten
© pawlik; 8.6.2001